Bilder für die Werbung


Fotograf Werner Bauer

Was macht eigentlich ein gutes Foto aus? Was kann oder sollte ein gutes Werbefoto transportieren - und warum funktioniert das oft nicht? Der Fotograf Werner Bauer weiß, warum.

Gastvortrag am 19. Juni 2017, 14-16 Uhr

Die Onlinegalerie Curators Choice sagt über den Fotografen Werner Bauer: "Er versteht es, sein unbeirrbares Gespür für gestalterische Qualität in der Fotografie und seine Lust am Ausprobieren mit bayerischem Querdenkertum und Witz zu verbinden und den Leuten zu vermitteln".

Am 19. Juni kommt der 55-jährige Dachauer Fotograf nach Würzburg, um mit Studierenden der Medienkommunikation über Werbefotografie und Artwork zu sprechen. Ausgehend von seiner speziellen Arbeitsweise zeigt Bauer Wege auf, um zu individuellen Lösungen einer Aufgabenstellung zu kommen. Er selbst sagt: „Es gibt keine schlechten Themen, sondern nur schlechte Lösungen.“

Bauer arbeitet seit Anfang 2000 viel mit Künstlern, Musikern und Schauspielern zusammen und hat unter anderem Fotokonzepte für Musik-CDs, Plakate, PR und inszenierte Portraits entworfen und umgesetzt. Häufig nimmt er sich überdurchschnittlich viel Zeit: Für eine seiner letzten Arbeiten - eine experimentelle Videodokumentation über das Jazz-Projekt "TTT" - begleitete er den Künstler Markus Lüpertz über drei Jahre lang. Werbefotos hat Bauer unter anderem schon für Bauunternehmen, Berater, Brauereien und BMW geschossen.

Seit 1992 betätigt er sich als Dozent für künstlerische Fotografie. Seine Bilder wurden unter anderem in Helsinki, Paris, Tunis und Japan, aber auch in Wien und Regensburg ausgestellt. Bauer ist unter anderem Preisträger des "Nestlé-Fotoawards" sowie des "Kodak Gold Award" und wurde in den Kodak Gold Circle und in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) berufen

Der Vortrag findet am 19. Juni von 14-16 Uhr im Zentrum für Mediendidaktik am Campus Hubland Süd statt und ist offen für alle interessierten Studierenden des Instituts Mensch-Computer-Medien.  

Website von Werner Bauer (mit Arbeitsproben)

 

Dieser Gastvortrag wird aus Studienzuschüssen finanziert. 

08.06.2017, 15:02 Uhr